2001

Die erst 5-jährige Veronika Paleeva Im Januar 2001 nahm das Orchester zum ersten Mal einen Auftrag des Kulturrings Poppenweiler zur Gestaltung eines Neujahrskonzertes an, das mit Walzern, Polkas und viel beschwingter Musik und mit des Dirigenten humorvoller Moderation beim vollbesetzten Haus sehr gut ankam, sodass das Orchester auch gleich fürs nächste Jahr gebucht wurde.

Die beiden Serenadenkonzerte im Mai fanden unter ziemlich erschwerten Bedingungen statt: während im Hemminger Schlosshof alle froren (das Durchhalten wurde aber mit einem prächtigen Feuerwerk zu Händels ‚Feuerwerksmusik‘ belohnt), stach im Bürgerhaushof in Schwieberdingen mächtig die Sonne. Ein besonderes Erlebnis war dabei der erste Auftritt der erst fünfjährigen Veronika Paleeva (Tochter unserer Orchestermitglieder Irina (Geige) und Sergej Paleev (Cello)) mit einem Satz aus dem Violinkonzert in G-Dur von Friedrich Seitz.

Ebenso begeisterte der 20 Jahre ältere Jurastudent Marbod Hans mit einer virtuosen Darbietung der fünfsätzigenTrompetensuite von Georg Friedrich Händel. Leider sollten diese beiden Konzerte für die nächsten paar Jahre die letzten Konzerte im Freien sein, denn von nun an fielen alle der Witterung zum Opfer, die im Mai doch sehr launisch ist. Wegen der großen Anzahl jugendlicher Mitspieler – auf die wir stolz sind – können die Konzerte nicht in die Schönwetter-, aber auch Schulferienmonate Juli/August verlegt werden.

Zu den drei Novemberkonzerten konnte noch einmal der Klarinettist Ognjen Popovic engagiert werden, der inzwischen Soloklarinettist der Belgrader Philharmoniker ist. Er brillierte mit Mozarts wundervollem A-Dur Konzert und einer rasanten Komposition seines Lehrers Ante Grgin. Wiederum nahm auch das von der Konzertmeisterin Angelika Wollasch geschulte Jugendkammerorchester der Musikschule Schwieberdingen teil und gab der Einleitung des Konzertes mit Mozartmelodien eine besondere Fülle.