Das Strohgäu Sinfonieorchester

Das Strohgäu-Sinfonieorchester ist ein Liebhaberorchester aus Schwieberdingen im Landkreis Ludwigsburg, das mit viel Freude an der Musik engagiert und auf hohem Niveau musiziert. Das Strohgäu-Sinfonieorchester wurde 1950 als kleines Salonorchester gegründet.

Mittlerweile hat sich das Orchester zu einem ausgewachsenen Sinfonieorchester entwickelt, das sich im Landkreis Ludwigsburg und darüber hinaus einen angesehenen Namen gemacht hat und mittlerweile sein 70jähriges Bestehen feiern konnte.

Kartenvorverkauf

Vorverkauf Online (startet demnächst)

Erwachsene 14,- Euro / Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei

Abendkasse

Erwachsene 16,- € / Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei

| Boris Pribosic | News

Kontrastreiche Klangwelten - Konzertkritik in der LKZ

Mit Werken von Pärt, Sibelius, Ravel und Schumann begeistert das Strohgäu­ Sinfonieorchester bei sei­nen Herbstkonzerten un­ter dem Titel „Klangräu­me'' in Möglingen. Dunkelheit und Stille umgibt die Besucher zu Beginn des Herbstkonzerts, umringt von den Mitgliedern des Strohgäu-Sinfonieorchesters (SSO), die im Glimmen der Notenpultbeleuch­tungen lediglich schemenhaft zu er...
| Boris Pribosic | News

Einladung zu unseren Herbstkonzerten 2022

Das Strohgäu-Sinfonieorchester, dirigiert von Jasper Lecon, spielt in diesem Herbst ein faszinierendes Programm von Pärt, Sibelius, Ravel und Schumann zum Thema „Klangräume“.
| Boris Pribosic | News

Konzertkritik der LKZ vom 28./29. Mai 2022

Ein Liebhaber-Sinfonieorchester zeigt sich in Hochform Mit Werken von Elgar, Hoffmeister und Stanford überzeugt das Strohgäu-Sinfonieorchester bei seinen Frühjahrskonzerten - Bratschist Janis Lielbardis als Glücksfall Die Freude, wieder gemeinsam auf offener Bühne musizieren zu können, sie war mit Händen zu greifen beim Frühjahrskonzert des Strohgäu Sinfonieorchesters (SSO) in der Hemming...
| Strohgäu Sinfoniorchester | News

Herbstliche Farbexplosionen - LKZ vom 30.11.21

Das Strohgäu-Sinfonieorchester feiert sein 70-jähriges Bestehen nach HEMMINGEN. Die Saalbeleuchrung scheint im Dreivierteltakt des „Maskerade-Walzer" mitzuwiegen. Schon versinkt das Halbrund der ebenerdig platzierten Streicher in der Hemminger Gemeinschaftshalle im nur noch von der Notenpultbeleuchtung perforierten Dunkel, dann senkt sich Finsternis auch über die Blechbläser und Schlagwerker ...