2013

Dirigentenwechsel

Bereits nach den Frühjahrskonzerten 2012 hatte Frédéric Tschumi angekündigt, dass er nach dem Herbstkonzert 2012 unser Orchester aus persönlichen und beruflichen Gründen verlassen werde. Seit 2008 war er unser Dirigent, und in diesen vier Jahren hat er das Orchester auf ein beachtliches Niveau angehoben.

Am 26. Juni 2012 stellten sich 3 Kandidaten, die sich aus mehreren Bewerbern herauskristallisiert hatten, unserem Orchester bei einem Probe-Dirigieren vor. Die Wahl fiel nicht leicht, denn jeder der drei Bewerber beeindruckte uns mit seinen Fähigkeiten. Aber schließlich fiel die Wahl der Orchestermitglieder auf den Chilenen Helmuth Reichel Silva. Ab Dezember 2012 begann er mit den Proben für das Frühjahrskonzert 2013.

Helmuth Reichel Silva

Bild Er ist 1983 in Santiago de Chile geboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinspiel. Bereits während seines Studiums am Staatlichen Konservatorium in Santiago de Chile erhielt er verschiedene Preise und konzertierte in den wichtigsten Konzertsälen Chiles. Von 2002 bis 2007 studierte er Violine an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Professor Herwig Zack und legte seine Diplomprüfung mit Auszeichnung ab. Wertvolle Erfahrung als Orchestermusiker konnte er unter zahlreichen Dirigenten sammeln, u. a. Mariss Jansons, Jonathan Nott, Daniel Raiskin, Michael Jurowski und Michael Sanderling. 2010 folgte sein Dirigierstudium an der Musikhochschule Stuttgart bei Professor Per Borin. Er besuchte Meisterkurse bei Bruno Weil, Rodolfo Fischer, Jorma Panula und Yuuko Amanuma. Helmuth Reichel Silva lebt zurzeit in seiner Wahlheimat Bamberg, wo er seit 2010 an der Universität als Dozent tätig ist. http://www.helmuthreichelsilva.com/de/

Auch dieser Dirigent war ein großer Glücksfall für unser Orchester. Er arbeitete stets ruhig, freundlich und verständnisvoll mit uns Laienspielern. Schon bei seinem ersten Konzert im Frühjahr 2013 lobte die Presse den großen Fortschritt des Orchesters, der sich sowohl in der Virtuosität der Spieler als auch in der Interpretation der Musikstücke zeigte.

Spaß muss sein, auch bei der normalerweise ernsten Probenarbeit: Vor der Probe am 17. September 2013 hatten wir viel zu lachen. Drei junge Mitglieder der Ludwigsburger Filmakademie brauchten ein Lachen in verschiedenen Variationen für eine App. Also setzten wir uns alle in Positur und warteten auf die Kommandos: „laut lachen – ironisch lachen – spöttisch lachen – verhalten lachen“ usw. Zuerst alle gemeinsam, dann aber auch jeder einzeln. Das fiel uns nicht schwer, denn Lachen ist einfach ungeheuer ansteckend. Es machte allen großen Spaß! Und nun wissen wir auch, dass es eine enorme Vielfalt von Lachen gibt.

Seit vielen Jahren verbringen wir kurz vor dem Herbstkonzert an unterschiedlichen Orten ein Probenwochenende. Eine solche „Orchesterfreizeit“ stellt für uns einen enormen Gewinn dar: es wird an diesen drei Tagen intensiv geprobt, man spricht miteinander, lernt sich gegenseitig näher kennen und das Zusammengehörigkeitsgefühl wird gestärkt. In den letzten Jahren hatten wir für dieses Probenwochenende das Hotel „Am Rosengarten“ in Bad Wimpfen gebucht. Aber für den Termin im November 2013 war das Hotel schon ein Jahr vorher komplett ausgebucht. Wir fanden dann in Bad Wildbad in der „Landesakademie für Lehrerfortbildung und Personalentwicklung an Schulen“ ein für unsere Zwecke geeignetes Haus. Auch ein Jahr später verbrachten wir das Probenwochenende in Bad Wildbad. Allerdings gab es dann auch dort Terminprobleme. Und das Essen war zwar gut, aber eben doch mit Jugendherbergs-Charakter. Wir vermissten den Komfort und die Gastronomie unseres „Rosengartens“! Seit 2015 finden diese Probentage also wieder in Bad Wimpfen statt.

Nach dem Jahreskonzert im November 2013 gab es eine einschneidende Veränderung für die Spieler: unsere langjährige Konzertmeisterin Irina Paleeva verließ unser Orchester auf eigenen Wunsch. Sie spielte seit 1995 bei uns im Orchester mit und war seit 2004 Konzertmeisterin. Sie hat stets zuverlässig und kompetent das Orchester geführt. Wir bedauern sehr ihren Weggang und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

Als neue Konzertmeisterin kam Angelika Wollasch – Geigenlehrerin an der Musikschule Schwieberdingen – wieder zu uns. „Wieder“ – denn sie war schon von 1982 bis 2004 unsere Konzertmeisterin gewesen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit ihr!

Leider mussten wir auch im Jahr 2013 von einem Orchestermitglied Abschied nehmen: Sergei Paleev starb am 1. März nach längerer Krankheit im Alter von 54 Jahren. Seit 1995 war er Mitglied im SSO. Er war ein hervorragender Cellist und hinterlässt eine große Lücke – im menschlichen als auch im spielerischen Bereich.

Helmuth Reichel Silva:

Helmuth Reichel Silva

Generalprobe im Bürgersaal

Generalprobe im Bürgersaal

Probenwochenende in Bad Wildbad

Probenwochenende in Bad Wildbad

Sinfoniekonzert in Möglingen

Sinfoniekonzert in Möglingen

Sinfoniekonzert in Hemmingen

Sinfoniekonzert in Hemmingen